Wilde Honigbienen – Gibt es sie noch und was können Imker von Ihnen lernen?

Impuls-Vortrag mit Diskussion beim Bienenzuchtverein Grevenbroich und Umgebung 1889 e.V.

13. September 2023

  • Warum sollten wir das Nebeneinander von wild lebenden und bewirtschafteten Honigbienenvölkern zulassen?
  • Wie können wir über Schwärme und Drohnen von lokal angepassten Ökotypen in der Imkerei profitieren?
  • Welche Möglichkeiten haben Imker die Selbstheilungskräfte ihrer Honigbienen zu aktivieren?

Diese und weitere Fragen waren diese Woche Inhalt unseres Impuls-Vortrages beim Imkerverein Grevenbroich und Umgebung 1889 e.V.. Es war ein interessanter Abend im Imkerhaus der „Bendbienen“ und wir haben uns über die Möglichkeit gefreut, den anwesenden Vereinsmitgliedern und Imkern die „Wilden Honigbienen“ ein Stück weit näher bringen zu dürfen. Die im Anschluss offene und mit Interesse geführte Diskussion hat uns gut gefallen, denn sie zeigte: Jeder Einzelne muss seinen Weg mit den Bienen finden, der sich für ihn und seine persönliche Situation gut anfühlt. Und vielleicht konnten wir den ein oder anderen Impuls hin zu einem Bewusstseinswandel im Umgang mit den Honigbienen setzen, uns würde es freuen.

Wild bees in hollow power poles in Galicia, Spain

Wilde Honigbienen in hohlen Strommasten in Galicien, Spanien.

In den letzten Jahrzehnten wurde allgemein angenommen, dass wilde Honigbienen in Europa ausgestorben seien. Allerdings beobachtete der spanische Imker Alejandro Machado, dass sich Schwärme von Honigbienen in hohlen Strommasten in Galizien, Spanien, niederließen, wo sie offenbar gut gedeihten. Im Oktober 2019 schlossen sich ihm die beiden Wissenschaftler Benjamin Rutschmann und Patrick Kohl von der Universität Würzburg an und begannen gemeinsam mit der Untersuchung wildlebender Honigbienenvölker, die in Strommasten in Galizien leben. Um herauszufinden, ob sich diese Kolonien selbst erhalten können, beobachteten sie seit 2019 insgesamt 218 Strommasten in der Region Xinzo de Limia. Erste Ergebnisse zu den Überlebensraten dieser Kolonien wurden in der renommierten Fachzeitschrift Biological Conservation veröffentlicht:

Rutschmann, B., Kohl, P. L., Machado, A., & Steffan-Dewenter, I. (2022). Semi-natural habitats promote winter survival of wild-living honeybees in an agricultural landscape. Biological Conservation, 266, 109450. doi.org/10.1016/j.biocon.2022.109450

Eine Analyse der Landschaft ergab, dass die Winterüberlebensrate umso höher ist, je mehr naturnahe Gebiete die Kolonien umgeben. Daher betont die Studie die Bedeutung der Erhaltung naturnaher Lebensräume für wildlebende Kolonien.

Quelle: Youtube, Wild bees in hollow power poles in Galicia, Spain, socialrecorder, 05.04.2023.

Wilde Honigbienen in Europa, Stand der Forschung, Dr. Benjamin Rutschmann

Dr. Benjamin Rutschmann ist ein Honigbienenforscher an der Universität Würzburg, der sich mit der Ökologie der Honigbiene befasst, mit besonderem Schwerpunkt auf wild lebenden Honigbienenvölkern, ihren Futterquellen und Nistplätzen.

In den letzten Jahrzehnten ist man davon ausgegangen, dass der Wald in Zentraleuropa honigbienenfrei ist. Aktuelle Untersuchungen zeigen jedoch: Wild lebende Honigbienenvölker kommen in unseren Wäldern weitaus häufiger vor als bisher angenommen. Aber können sie dort überleben oder welche Faktoren machen ihnen das leben schwer? Wie sie leben, wo sie wohnen und wie es um ihre Nahrung im Wald bestellt ist, darum geht es in diesem Vortrag.

Quelle: Youtube, Bienen ohne Grenzen, FreeTheBees Switzerland, Vortrag vom 28.06.2023.

Vom Schutz der wilden Honigbienen

Honigbienen sind mehr als nur Nutztiere. In vielen Städten leben wilde Völker. Sie finden dort ein besseres Nistangebot als in ihrem eigentlichen Lebensraum, dem Wald. Forschende untersuchen ihr Verhalten und wollen herausfinden: Warum sind die wilden Bienen so viel resilienter gegen Varroamilben und andere Krankheitserreger als ihre Verwandten in der Imkerei?

Quelle: Youtube, Vom Schutz der wilden Honigbienen, alles wissen, HR, 21.06.2023.

Ziemlich wilde Bienen

Wie lebten Honigbienen, bevor Imker sie zum kleinsten Haustier der Welt machten? Im Wald als „ziemlich wilde Bienen“, wie diese besondere Dokumentation zeigt.

Die Dokumentation ist leider nicht mehr online verfügbar.

Quelle: Servus-TV-Mediathek, verfügbar bis zum 14.07.2023.

Sonderausstellung „Honigbienen im Wald“

Sonderaustellung im Neanderthalmuseum in Mettmann vom 20. Mai bis zum 05. November 2023.

Es summt überall im Neandertal. Der preisgekrönte Naturfotograf Ingo Arndt zeigt in seiner Ausstellung „Zurück in die Zukunft – Honigbienen im Wald“ Bilder von wildlebenden Honigbienen in ihrer ursprünglichen Heimat, unseren Wäldern. Er hat die gut versteckten Baumhöhlen der Bienen aufgespürt und spektakuläre Bilder von den Bienen in ihrer natürlichen Umgebung gemacht, die nie zuvor gesehene Einblicke in das geheimnisvolle Leben dieser Insekten geben.

Flyer zur Sonderausstellung.

Das diverse Immunsystem der Honigbienen und was der Mensch damit zu tun hat

Vortrag von Bigna Zellweger im Rahmen der Veranstaltungsreihe Bienen ohne Grenzen von FREETHEBEES.

Honigbienen haben während ihrer Jahrmillionen dauernden Evolution eine grosse Vielfalt an Abwehrstrategien gegenüber Pathogenen entwickelt. Viele davon funktionieren dank der sozialen Lebensweise der Honigbienen. Wie sehen diese Strategien aus, was trägt der natürliche Lebensraum, die Baumhöhle im Wald zur Gesundheit der Bienen bei und wieso wirkt unsere heutige Lebensweise vielen dieser Entwicklungen entgegen?

Quelle: youtube / FREETHEBEES Switzerland, 11.01.2023

Wilde Honigbienen im Wald

Wie ist es um wilde Honigbienen im deutschen Wald bestellt? Dieser Frage geht Patrick Kohl, Doktorand im Fach Biologie in der Arbeitsgruppe von Prof. Ingolf Steffan-Dewenter am Lehrstuhl für Tierökologie und Tropenbiologie der Universität Würzburg, bei dieser Aufzeichnung eines wissenschaftlichen Vortrag im Waldgeschichtlichen Museum St. Oswald nach. Dabei geht er auch auf die Situation im Nationalpark Bayerischer Wald ein.

Quelle: youtube / Nationalpark Bayerischer Wald

Aspekte zu wilden Honigbienen

Vortrag mit Diskussion beim Imkerverein Nievenheim und Umgebung e.V.

14. September 2022

Diese Woche waren wir beim Imkerverein Nievenheim und Umgebung e.V. mit unserem rund einstündigen Vortrag „Aspekte zu wilden Honigbienen“ zu Gast. Es war ein sehr freundlicher Empfang und wir haben uns über die Möglichkeit gefreut, an diesem Abend unsere Gedanken und gesammelten Informationen rund um die „Wilden Honigbienen“ mit den anwesenden Vereinsmitgliedern und Imkern teilen zu dürfen. Die anschließende offene und mit Interesse geführte Diskussion hat uns besonders gut gefallen, denn sie zeigte: Jeder Einzelne muss seinen Weg mit den Bienen finden, der sich für ihn und seine persönliche Situation gut anfühlt. Und vielleicht konnten wir den ein oder anderen Impuls hin zu einem Bewusstseinswandel im Umgang mit den Honigbienen setzen, uns würde es freuen.

Ziemlich wilde Bienen

In der Reihe „Expeditionen ins Tierreich“ zeigt der NDR in dieser Naturdokumentation von Jan Haft das Leben wild lebender Honigbienen, wie sie seit Urzeiten ohne Imker in den Wäldern auskommen.

Quelle: NDR-Mediathek, Dauer 44 min.

„Schon immer da!“ Wilde Honigbienen gehören zum Dorfinventar

Ein Honigbienenvolk, welches wild in der Wand einer alten Dorfscheune lebt, obwohl es keinen Imker im Dorf gibt, von dem „Schwarmnachschub“ zu erwarten wäre? An diesen Anblick haben wir uns schon ein wenig gewöhnt. Was macht also dieses Bienenvolk zu etwas Besonderem? Es ist die Nachbarin die uns erklärt, dass die Bienen schon seit Jahrzehnten in dieser Unterkunft leben. „Wir beachten die Bienen nicht besonders, sondern nur hin und wieder im Vorbeigehen, sie gehören einfach zum Dorf dazu“, berichtete sie.

Sie erzählte von einem Schwarmereignis ein paar Jahre zuvor. Ein Bienenschwarm aus dem oberen Teil des Dorfes zog mit auffälligem Getöse in die Mauerspalte ein.

Es wird also auch in den Mauerspalten gestorben, wie überall in der Natur. Wenn das Bienen-Netzwerk der lokalen Population funktioniert, werden leere Bienenbehausungen schnell wieder von neuen Schwärmen aus der wilden Nachbarschaft bezogen. Für die Menschen macht es den Anschein, die Bienen seien immer da. In Wirklichkeit wird hinter den Mauerritzen gelebt und gestorben, wiederbesiedelt, gelebt und gestorben.

Wilde Honigbienen besiedeln Transformatorenmast

In einigen europäischen Ländern, wie hier in Frankreich, werden die Masten der Überlandstromkabel gerne als Betonmasten ausgeführt. Ab einer gewissen Mastgröße wird es für die wilden Honigbienen interessant: Größere Masten werden nicht mehr massiv sondern innen hohl ausgeführt. So wie dieser Doppel-Transformatorenmast, der von einem wild lebenden Honigbienenvolk als Nistplatz ausgewählt wurde. Drei übereinander liegende Montagelöcher in 6 Meter Höhe dienten als Einflugöffnungen, es herrschte an diesem Tag sehr reger Flugbetrieb.

Im spanischen Galicien hat Alejandro Machado zusammen mit seinen Forscherkollegen wild in Strommasten lebende Honigbienenvölker erforscht, lesen Sie hierzu mehr im Beitrag „Wilde Honigbienen besiedeln Strommasten in Galicien“.

Am Mastfundament dieser besonders sicheren, da lebensgefährlichen, Bienenunterkunft fanden wir geschwächte Drohnen, dessen sich das Bienenvolk Mitte Mai offensichtlich schon entledigt hatte.

Wilde Honigbienen als „Felsbewohner“

Einige Tiere wie beispielsweise Mauersegler und Wanderfalken sind vom Ursprung her Felsbewohner, die über die Jahrtausende die „Kunstfelsen“ der Menschen als Lebensraum und Nistplatz erobert haben. Wir können uns dem Eindruck nicht erwehren, dass es bei den wilden Honigbienen ähnlich gewesen sein muss, bedenkt man die Nistplatzwahl dieser Honigbienen. Zumindest wagt sich das Waldtier Honigbiene auch erfolgreich an alternative Nistmöglichkeiten heran, solllte die typische Schwarzspechthöhle als „Wunschwohnung“ in der Umgebung fehlen.

In Felswänden nistende Honigbienen, das kennt man aus anderen Kontinenten wie beispielsweise von der in Nepal lebenden Kliffhonigbiene. Ein wenig „Felsbewohner“ scheint aber auch noch in unserer westlichen Honigbiene Apis mellifera zu stecken.

Zum früheren Beitrag „Wilde Honigbienen überleben in Felsspalte“.

Weitere Infos auf unserer Wilden Seite Hausbesetzer.

Abeilles sauvages de Bourgogne

Im französischen Burgund überraschten uns diese drei wilden Dorfbienenvölker. Sie leben in Mauernischen der Wohnhäuser und im Kamin des alten Bürgermeisterhauses, jeweils nur 50 Meter voneinander entfernt. Wir erkundigten uns bei unserer Gastgeberin nach dem Imker im Ort und staunten um so mehr über ihre Antwort, dass es hier im Ort keinen Imker gibt. Die wilden Honigbienen (Abeilles sauvages) in den Häuserwänden, das sei normal, die seien immer da.

Weitere Infos auf unserer Wilden Seite Hausbesetzer.

Wildlebende Honigbienen im Nationalpark Kalkalpen

Das Wildnisgebiet Dürrenstein – ein Lebensraum für wildlebende Bienenvölker? In einer Erstuntersuchung zu wild lebenden Honigbienen­völkern nach der Beelining-Methode konnten im Sommer 2021 tatsächlich wild lebende Honigbienen nachgewiesen werden. Die Publikation zur Untersuchung haben wir nachfolgend verlinkt.

Das Wildnisgebiet Dürrenstein-Lassingtal liegt in Niederösterreich, ist seit 2017 UNESCO-Weltnaturerbe und stellt mit dem Urwald Rothwald den größten Urwaldrest des Alpenbogens unter Schutz.

Weitere Infos auf unserer Wilden Seite Die Honigbiene als Waldtier.

Ende eines Bienenbaumes

Heute haben wir diese umgestürzte Esche endeckt, deren Stamm hohl war. In dem hohlen Hauptstamm war nichts zu sehen, aber in einem der mächtigen Kronenäste fanden wir Waben. Einige lagen umher, wahrscheinlich haben Tiere nach Verwertbarem gesucht. Die Wandungen waren reichlich propolisiert. Es scheint eine gute Wohnhöhle gewesen zu sein.

Weitere Infos auf unserer Wilden Seite Sturmschaden.

Und wieder einen Winter überlebt!

Ziemlich genau vor einem Jahr berichteten wir von diesem wild und unbetreut lebenden Bienenvolk in einer hohlen Linde. Diese Bienen haben es drauf: Heute, ein Jahr und eine weitere erfolgreiche Überwinterung später, fliegen sie wieder an diesem warmen und sonnigen Frühlingstag Ende März.

Zu unserem Beitrag aus dem vergangenen Jahr „Wild lebende Honigbienen? „Gibt es nicht!“

Weitere Infos auf unserer Wilden Seite Bienenbäume.