Nachbars Bienenvolk hinter der Klinkerfassade

Als ich im Juli einen Freund westlich von Köln besuchte -er war Anfang des Jahres hierhergezogen- erzählte er mir von einem wilden Bienenvolk bei seinem neuen Nachbarn. Ich fragte interessiert nach und es stellte sich heraus, dass das Bienenvolk nach Aussage des Nachbarn schon seit mehreren Jahren in einem Hohlraum hinter der Klinkerfassade wohnt und auch die letzten Winter überlebt hat. Dafür sprach, dass es in diesem Frühjahr geschwärmt war, was mein Freund bestätigte. Der Schwarm hing in der Linde, die direkt hinter dem Haus steht. Ein vom Nachbarn herbeigerufener Imker konnte den Schwarm nicht einfangen, weil er zu hoch hing. Am nächsten Tag war er verschwunden. Wie gerne ich wüsste wo der Schwarm eingezogen ist und wieviel Schwärme dieses Muttervolk wohl in den vorausliegenden Jahren bereits entsandt hat.

Weitere Infos in unserer Themen-Rubrik Hausbesetzer.

Schwarm ohne Unterkunft

Auf dieses verlassene Wabenwerk eines Honigbienenvolkes in einem Apfelbaum einer Streuobstwiese wurden wir durch einen Hinweis des zuständigen Landschaftswartes aufmerksam. Zum Zeitpunkt der Apfelernte Ende September war das vor Wind und Wetter ungeschützte Bienenvolk jedoch bereits gestorben, es hatte aber ein beeindruckendes Wabenwerk hinterlassen. Waren die Suchbienen des Bienenschwarms auf Ihrer Suche nach einer geeigneten Unterkunft erfolglos geblieben? Oder konnten sich die Schwarmbienen im Schwarmprozess nicht auf eine Unterkunft einigen? Es war ein heißer und trockener Sommer, vielleicht war das der Grund, warum der Bienenschwarm sich diese ungewöhnliche aber letztendlich unglückliche Wohnstätte ausgesucht hatte.

Bienenbaum

Auf diesen Bienenbaum machten uns Freunde während einer gemeinsamen Wanderung aufmerksam. Ein Bienenschwarm hatte eine hohle Buche als Quartier gewählt. Uns erschien die Baumhöhle relativ klein und wir konnten leider von außen nicht genauer erkennen, welches Volumen im Inneren der Baumhöhle den Bienen zur Verfügung stand.

Weitere Infos in unserer Themen-Rubrik Bienenbäume.

Wildes Honigbienenvolk im Wendland

Die alljährlich stattfindende Kulturelle Landpartie im Wendland hatte auch dieses Jahr einige Wunde.r.punkte zur Honigbiene im Programm. Ein wildes Honigbienenvolk, welches wir bei einer Radtour entdeckten, gehörte ebenfalls dazu. Es hatte sich seine Unterkunft in der Holzfassade einer Scheune gewählt. Wir freuten uns über den regen Flugverkehr, sogar einige Drohnen flogen ein und aus.

Weitere Infos in unserer Themen-Rubrik Hausbesetzer.

Wespenangriff

Wespenangriff!

Die Bienen verteidigen sich gegen eine Wespe indem sie diese durch Überhitzen töten und in einem Bienenknäuel nach draußen transportieren.

Die Natur hat für alles eine Lösung.

Sturmschaden

Ein Sturm hat einen hohlen Kirschbaum zweigeteilt und diese Nisthöhle eines wilden Honigbienenvolkes freigelegt. Für die wilden Honigbienen eine Katastrophe, für uns die Möglichkeit eines tieferen Einblicks.

Weitere Infos in unserer Themen-Rubrik Sturmschaden.

Achtung Suchbienen!

Endlich sind sie wieder unterwegs: Eine Nistplatzkundschafterin, auch Suchbiene genannt, wurde von einem Bienenschwarm ausgesendet um potenzielle Unterkünfte zu inspizieren. Die Schwarmsaison läuft!

Weitere Infos in unserer Themen-Rubrik Schwärmen lassen.